Vierer-Serie für Mutter und Unternehmerin

Jetzt gerade eben, wo ich das schreibe, bin ich in meinem Atelier. Ich arbeite an einer vierer Serie. Ein Quadrat. Eine ganz spezielle Arbeit für eine sehr interessante Frau, sie ist dreifache Mutter und baut sich gerade eine sehr gut funktionierendes Unternehmen auf. 50x50 mit 8 cm Tiefe (die Leinwand alleine ist schon eine Skulptur für sich, für mich bedeutet das auch, dass die Seitenränder mitgearbeitet werden müssen). Diese Werke können als Ganzes im Quadrat oder auch einzeln verstanden werden. Eine Riesen-Herausforderung. Später können diese Werke immer wieder anders gehängt werden, so wie es die Auftraggeberin gerne möchte. Somit wachsen die Werke mit der Veränderung auch im Format mit, weil sie einen großen Spielraum zulassen.

Einblick während des Schaffens:

Nimm heute weiß lasierend,… jetzt nimm etwas mehr weiß dazu, male jetzt zügig das ganze Werk mit dem kleinen Pinsel. Lasse nur die Stellen stehen die einen starken Ausdruck haben. Beobachte nicht, male einfach, bis du es spürst,… jetzt ist es genug. Nimm verschiedenes Weiß und verschieden Pinsel. Das ist heute dein Auftrag. In mir entsteht ein starkes Gefühl der Freude und und ich male einfach darauf los. Manchmal schaltet sich meine Verstand dazu ein und sagt mir dann, da gehört noch eine kräftige Farbe hin … mein innerstes sagt mir dann: nein, heute nicht, lass dir Zeit es muss sich erst entfalten, das weiß. Die Farbe kommt als nächsten Schritt dran. Morgen, nicht heute!

Die Arbeitsschritte selber, die ich kurz in Worten erklären möchte:

Diese Werke haben schon so einiges an Farbauftrag erlebt. Jetzt arbeite ich schon seit Tagen mit Weiß. Heute dachte ich mir noch, heute arbeite ich mit Farbe. Aber jetzt stehe ich vor den Werken und ich muss noch eine lasierende Schicht weiß drüber legen, und zwar auf die ganze Fläche. Ich bin ganz aufgeregt, weil ich ja die schöne Farbe drunter abdecke, …doch jetzt begreife ich, dass die Farbe dahinter noch stärker zu Geltung kommt. Die Spannung steigt.

Es ist ein wunderschönes Gefühl für jemanden anderen zu malen. Es ist ein Gefühl der Freude und der Wertschätzung, denn ich nehme mir viel Zeit für den Auftraggeber. 
Ebenso muss ich mich überraschen lassen. Denn nichts geschieht aus dem Verstand, alles aus dem Herzen – unser größtes Kraftzentrum.


Wenn ich dann so richtig gut am Kern der Arbeit bin, dann steigt ein starkes, inneres Gefühl auf … das kann ich nur mit GLÜCK,… GLÜCKSELIGKEIT beschreiben. Es gibt da keine Steigerung mehr.

(Die Werke kann ich nicht zeigen, denn ich respektiere den Wunsch meiner Kundin, und ihre Privatsphäre.)

20180918_100332.jpg